Korrektur zur Pressemitteilung der MSA vom 08.07.2015

15.07.2015

Die in der Pressemitteilung der MSA vom 08.07.2015 mitgeteilte Entscheidung der Versammlung der MSA hinsichtlich der analogen Kabelbelegung des Kabelnetzbetreibers „Primacom“ ist missverständlich, insbesondere wurde kein Verstoß der aktuellen Belegung gegen gesetzliche Bestimmungen festgestellt.

Anbei erhalten Sie die korrigierte Fassung:


  • einer geplanten Veränderung der analogen Kanalbelegung in Sachsen-Anhalt

    des Kabelnetzbetreibers Primacom wurde nicht zugestimmt, da diese in der

    beabsichtigten Form nicht mehr den gesetzlichen Erfordernissen im Hinblick

    auf die von Kabelnetzbetreibern zu gewährleistende Meinungsvielfalt entsprechen

    würde. In Zusammenarbeit mit der Primacom werde eine vielfaltskonforme

    Belegungsänderung der analogen Kanalbelegung erarbeitet.




Über die Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA)
Die MSA ist in Sachsen-Anhalt die allein zuständige Behörde für die Zulassung, Lizenzierung und Beaufsichtigung privater Hörfunk- und Fernsehveranstalter. Sie entscheidet als staatsferne Institution durch eine aus 25 Mitgliedern plural besetzte Versammlung und wird aus einem ca. zweiprozentigen Anteil der in Sachsen-Anhalt anfallenden Rundfunkbeiträge finanziert. Die MSA ist eine unabhängige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Halle (Saale), errichtet durch das Landesrundfunkgesetz vom 22.05.1991.


Ansprechpartner für Rückfragen:
Medienanstalt Sachsen-Anhalt
Martin Heine, Direktor
Telefon: 0345 52550
E-Mail: info@msa-online.de
Web www.msa-online.de

 Download Pressemitteilung

zurück
  

 Aktuelle Publikationen