5. Amtsperiode Versammlung der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (2015-2021) mit Markus Kurze als neuem Vorsitzenden

11.11.2015

Auf der konstituierenden Sitzung zur 5. Amtsperiode der Versammlung der Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA) wurde Markus Kurze (CDU) zum neuen Vorsitzenden des Vorstandes und der Versammlung gewählt. Annekatrin Valverde (Bauernbund Sachsen-Anhalt e.V.) und Prof. Dr. Konrad Breitenborn (Landesheimatbund e.V.) wurden zur ersten 1. bzw. zum 2. stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Zu den künftigen Aufgabenschwerpunkten der Medienanstalt sagte Kurze: "Wir werden die privaten Fernseh- und Hörfunkveranstalter  sowie  die Bürgermedien auf dem Weg in die digitale Medienwelt weiter unterstützen. Zudem ist und bleibt die Vermittlung von Medienkompetenz vor allem für unsere Kinder und Jugendlichen - neben Aufsicht und Kontrolle - eine zentrale Aufgabe der MSA. Diese ist in der heutigen Mediengesellschaft zwingend  nötig, um sich verantwortungsbewusst und selbstbestimmt zurechtzufinden. Natürlich wird sich die MSA auch in aktuelle medien- und netzpolitische Themen einbringen" betonte er und dankte dem bisherigen Vorsitzenden, Oberkirchenrat Albrecht Steinhäuser (Evangelische Kirchen) - der nicht erneut zum Vorstand kandidierte - für dessen geleistete Arbeit.

Albrecht Steinhäuser wurde zum Vorsitzenden des Programmausschusses gewählt. Stellvertreter wurde Olaf Schütte (Kinder- und Jugendring).

Als Vorsitzenden des Haushalts- und Finanzausschusses wählte die Versammlung Hans-Jörg Paul Schuster (Gesamtverband Handwerk e.V.). Dr. Carl-Gerhard Winter (Bund stalinistisch Verfolgter) wurde sein Stellvertreter.

Ellen Schultz (Deutscher Mieterbund) wurde als Vorsitzende des Rechtsausschusses wiedergewählt. Stellvertreter wurde Jan Wagner (Die Linke).

In die Versammlung der 5. Amtsperiode (2015-2021) wurden mit Dr. Gabriele Girke (Der Paritätische), Dr. Falko Grube (SPD), Dr. Reinhard Grütz (Katholische Kirche), Rolf Lay (Industrie- und Handelskammer), Sebastian Lüdecke (Bündnis 90/Die Grünen), Mamad Mohamad (Landesnetzwerk Migranten) und Jochen Rechtenbach (Landesseniorenvertretung) sieben neue Mitglieder entsandt.

Neben den Ausschussverantwortlichen sind Andreas Arnsfeld (Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge), Dirk Bartens (Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände), Bernhard Becker (Arbeitnehmerverbände), Dr. Michael Ermrich (Tourismusverband e.V.), Ute Fischer (Landesfrauenrat), Heidrun Humprecht (IB Verfolgter des Naziregimes e.V.), Max Privorozki (Jüdische Gemeinden), André Schröder (CDU, MdL) und Jutta Volkhammer (Familienverbände) als Mitglieder in die Versammlung entsandt.



Über Versammlung und Vorstand der MSA
Die Organe der MSA sind die Versammlung und der Vorstand. Die Versammlung setzt sich aus 25 ehrenamtlich tätigen Vertretern relevanter gesellschaftlicher Gruppen zusammen. Hierzu gehören beispielsweise Vertreter der Kirchen, der Jüdischen Gemeinden oder auch Vertreter von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden. Die Versammlung bekommt durch das MedienG LSA die Hauptentscheidungskompetenz zugewiesen. So wird in diesem Gremium über die Zulassung von privaten Rundfunkveranstaltern in Sachsen-Anhalt sowie über grundsätzliche Entwicklungen der Rundfunklandschaft im Lande entschieden. Die Amtszeit der jetzigen Versammlung läuft bis 2021.


Über die Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA)
Die MSA ist in Sachsen-Anhalt die allein zuständige Behörde für die Zulassung, Lizenzierung und Beaufsichtigung privater Hörfunk- und Fernsehveranstalter. Als staatsferne Institution wird sie nicht aus Steuergeldern, sondern aus einem ca. zweiprozentigen Anteil der in Sachsen-Anhalt anfallenden Rundfunkgebühren finanziert. Die MSA ist eine unabhängige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Halle/Saale, errichtet durch das Landesrundfunkgesetz vom 22.05.1991.


Ansprechpartner für die Vertreter der Medien:
Medienanstalt Sachsen-Anhalt
Martin Heine (Direktor)
Telefon: 0345/52550
Email: info@msa-online.de
Web: www.msa-online.de

PM Download

Fotoübersicht Mitglieder 5. Amtsperiode

zurück
  

 Aktuelle Publikationen